RT-Logo

Schach

aktualisiert am 02.10.2017
Impressum/Datenschutzerklärung
RT Schachbild

Harold Falckenberg Pokal

Bisherige Turniere

2016
2007
(nicht beendet!)
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000

Modus

  • Jeweils 30 Minuten plus 30 Sekunden Fischer-Bedenkzeit für die ganze Partie.
    (früher: 1Std. für die ganze Partie)
  • Die Verlierer erhalten 3 Minuspunkte, bei Remis erhalten beide Spieler 2 Minuspunkte.
  • Wer 6 Minuspunkte angesammelt hat, scheidet aus.
  • Sieger ist der Letzte, der übrig bleibt.
  • Keine DWZ-Auswertung.
  • Teilnehmen können nur RT-Mitglieder.

    Genaue Regeln

    • Für jede Niederlage werden 3 und für jedes Remis werden 2 Minuspunkte verteilt. Jeder Spieler mit 6 oder mehr Minuspunkten scheidet aus dem Turnier aus.
    • Bei ungerader Teilnehmerzahl in einer Runde erhält der beste Spieler ein Freilos, das mit 1 Minuspunkt gewertet wird. Hat der jeweils beste Spieler schon ein Freilos erhalten, bekommt der nächstbeste Spieler ein Freilos. Nur wenn jeder der übrigen Spieler schon ein Freilos hatte, darf wiederum dem besten Spieler zum 2. Mal ein Freilos erteilt werden usw. Das bedeutet natürlich, daß man in bestimmten Fällen durch ein Freilos ausscheiden kann.
    • Partien, deren Ergebnis nicht rechtzeitig gemeldet wird, werden 0 : 0 kl. gewertet, was zu 3 Minuspunkten für beide Beteiligten führt.
    • Sieger des Pokalturniers ist derjenige Spieler, der zuletzt übrigbleibt, oder falls alle Spieler nach der letzten Runde 6 oder mehr Minuspunkte aufweisen, derjenige, der am wenigsten Minuspunkte hat.
    • Bei Punktgleichheit zweier Spieler nach der letzten Runde spielen diese solange mit wechselnder Farbe weiter, bis ein Spieler weniger Minuspunkte aufweist. Bei Punktgleichheit mehrerer Spieler nach der letzten Runde wird nach oben genannten Regeln weitergelost, bis nur noch ein Spieler übrigbleibt, dieser hat dann das Pokalturnier gewonnen.
    • Die Auslosung erfolgt so frei wie möglich. Nur Paarungswiederholungen sollten, zumindest in den ersten beiden Runden, vermieden werden, wobei aber, wenn nötig, zuerst das Freilos nach oben genannten Kriterien verteilt werden muß.

    Zurück zur Hauptseite